Dienstag, 25. Oktober 2016

Wie müllig ein Arbeitsvertrag sein kann! - Ein Drama in vier Akten

Ich habe auf Twitter über meinen (noch) aktuellen Arbeitsvertrag gemotzt. Es kam interessierte Resonanz. Hier ist die hilfreiche Resonanz auf die interessierte Resonanz!


Akte I und II

... in welchen der Probezeit-Vertrag lückenlos in den Rest über geht, die rechtliche BGB-Grundlage über Kündigungsfristen in der Probezeit komplett ignoriert wird und auch danach eine komplett bescheuerte Kündigungsfrist vorgeschrieben wird.





FYI - das sagt das BGB:



... und genau darum kündige ich zum 14. - einfach weil ich es kann. :D


Akte III und IV

... in welchen du einfach komplett ausgenutzt wirst.




"Sofort es zwingend erforderlich ist blablablaaaaaaaa." - Auf Deutsch: Die möchten dich gerne so lange da festhalten wie es geht, Aufgrund ultra schwammiger Aussagen.
"Du bist der Arsch vom Dienst und kochst immer neuen Kaffee. Heute darfst du nicht gehen, bevor du nicht 50 Liter Kaffee gekocht hast. Neuer Kaffee ist zwingend erforderlich :)"
"Ich kündige!"
"Geht nicht, darfste noch nicht, remember?"
"Möh!"

Nicht vergütete Zeit für Dienstreisen außerhalb der Arbeitszeit ist der größte Asimüll aller Zeiten. Schon morgens um 6 nach Frankfurt? Und spätabends erst wieder kommen? Pech gehabt, kriegst trotzdem nur 8h Regeltag bezahlt, wie es scheint.
... wobei deren eigene Definition von "Arbeitszeit" ja andererseits 24/7 zu sein scheint... hm :D

Ach ja, und Überstunden werden einfach nicht bezahlt. Dein ganzer Tag ist eh eine einzige lange Überstunde, wozu also noch mitzählen? Höhöhö!

Was halten wir davon? Das hier:




27.10.2016 /// Zusatz:

Jemand war so genervt von diesem Asivertrag, dass er extra noch mal was zu der Überstundenklausel herausgesucht hat!



Hier auch noch mal ein schöner Link zu einem Handelsblattartikel:
http://blog.handelsblatt.com/rechtsboard/2012/09/12/neues-vom-bag-zur-pauschalabgeltung-von-uberstunden/

Das noch mal der Vollständigkeit halber.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen