Sonntag, 22. November 2015

Google kennt meine Hobbies besser als ich.

Guten Morgen, meine lieben schneebeflockten Weihnachtsgänse!

Kennt ihr die History-Funktion von Google? Wenn nicht, dann möchte ich sie euch hiermit näher bringen, weil ich damit letzte Nacht ungemein Spaß hatte.

Unter https://history.google.com findet der geneigte Google-Konto-Besitzer für diverse Zeiträume seine Sucheingaben minutiös aufgelistet. Und das ist doch auch sehr sozial, dass dieser riesige Konzern einem auch zeigt, was er alles für Daten über einen sammelt, nicht wahr? Ich habe es anhand meiner Daten tatsächlich geschafft, ungefähr zu abstrahieren, zu welchen Zeiten ich mich am liebsten mit welchen Dingen beschäftige!


1. Vormittags: SRS BSNSS






1-2h nach dem Aufstehen, wenn mein Gehirn noch nicht komplett desillusioniert von meiner Umwelt und der menschlichen Spezies an sich ist, hat es noch die Muße, sich mit wichtigem Zeug zu befassen. Wie z.B. der Frage, ob die Wortfolge "wasistdiematrix" innerhalb der Mailadresse noch halbwegs schmissig ist im Rahmen von Bewerbungen, oder ob es wirklich nur stumpf Vorname.Nachname@Mailanbieter24.de sein darf... oder wie man Anhänge nach Uni-Richtlinien vernünftig durchnummeriert. Gähn. Next!


2. Mittags: Mittagsloch

Um diese Zeit habe ich fast nie gegoogelt, außer ab und zu mal wahllos unirelevantes Zeug auf dem Smartphone. Und war ich zu Hause, war ich wohl mit satt in der Ecke rumliegen beschäftigt. Tja!


3. Nachmittags: HUNGERRRRR






Nachmittags habe ich statistisch betrachtet scheinbar die meisten Essensgelüste, denn ich suche durchgehend um diese Zeit nach allem, was essbar, fettig, mit Käse überbacken oder sonstwie schlichtweg geil ist.
... und komische Geschmäcker auf Bonbonpackungen, unter denen ich mir nichts vorstellen kann.
... und immerhin bemerke und korrigiere ich meine Tippfehler, nicht so wie andere Exemplare dieser Spezies!


4. Früher Abend: Technikgedingse






Kurz vor und nach der standard-spießigen Abendessenszeit komme ich dann wieder auf Hochtouren und beschäftige mich essentiellen Fragestellungen der Informationstechnologie oder anderem anwendungsspezifischen Zeug. Ich weiß, ihr könnt euch nun sicherlich vor Begeisterung kaum halten, und darum abermals... next!


5. Abends/Nachts: Der Random Dump






Dinge, die wir hierdurch lernen: Ich googel wirklich jeden Scheiß. Ich habe keinen Thigh Gap. Und ich finde Drachen, die in einem Haufen feuchten Toilettenpapier sitzen und damit spielen, extrem verstörend.


... und manchmal bewundere ich meine eigene Eloquenz und Treffsicherheit wirklich ganz doll.

Habt ihr ein Google-Konto und vielleicht nun selbst mal eure mehr oder weniger peinlichen Suchanfragen nachgeschaut? Lasst es mich wissen!

Freitag, 20. November 2015

Manly Challenge (Girly Challenge: The Aftermath)

Twitter ist für eine Sache gut: Extrem dumme Ideen.

Ich bin für immens viele Sachen gut, und eine davon ist: Extrem dumme Ideen ausführen.

Ende Oktober gab es die schicksalhafte Girly Challenge. Meine Freundin hatte sehr viel Spaß und ich sehr viel gelitten natürlich auch total. War voll geil und so (hier bitte simulierten Hustenanfall einfügen)! Diesen Monat haben wir das Ganze aber mal umgedreht... Meine Freundin musste sich definitiv ein wenig mehr anstrengen als ich. Und ich war daueramüsiert.

Da ich andere Leute gerne an meinen semi-sadistischen Stimmungen teilhaben lasse, habe ich im Vorfeld natürlich prompt auf Twitter nach Vorschlägen für extrem klischeehafte, manly Aktivitäten und Verhaltensweisen gefragt. Und ihr (extrem viele Männer und eine Frau) so:




Dabei kam dann folgende, durchaus sehenswerte Liste heraus... ich habe mal direkt durchgestrichen, was für uns nicht in Frage kam (weil ieh) oder wir einfach nicht geschafft haben.


Verhalten


·         breitbeinig sitzen
·         popeln, aufn Boden rotzen
·         rülpsen, furzen, sich an diversen privaten Körperregionen hemmungslos kratzen
·         bei Männern rumpöbeln, bei Frauen angraben/pfeifen
·         nie Fehler zugeben
·         jeden anschnauzen der Tipps gibt, weil kann man(n) ja selbst besser
·         ständig an Sex denken und drüber quatschen
·         krass rumfluchen
·         Essen größtenteils mit den Händen
·         Bier nie mit Öffner aufmachen, sondern anderweitig manly
·         Klobrille hochgeklappt lassen
·         ja keine Hausarbeit und nicht aufräumen, Klamotten/Handtücher rumliegen lassen
·         NIE die Anleitungen von irgendwas lesen/befolgen, sonst sofortiger Tod!
·         bei einer Erkältung so tun als würde man sterben


ToDos


·        morgens in maximal 2min umgezogen sein: aus’m Bad, erstbestes aus'm Schrank, fertig
·         idealerweise dadurch etwas tragen was farblich null zusammenpasst und schlabbert
·         Handy/Geldbörse in der Hosentasche tragen, keine Tasche
·         an einem fremden Ort ohne Navi/fragen herumirren
·         Bart aufmalen mit Kajal
·         Männerabend mit manly TV und BIER und Chips
·         nix selbstgekochtes essen, sondern Fast Food oder FLEISCH
·         Feuer machen und grölen „Ich hab Feuer gemacht!“
·         stammtischmäßig politisieren
·         mit gefährlichem Halbwissen über Technik reden, wenn man kein Experte ist
·         kacken und dabei als MINIMUM 30min brauchen, dabei lesen/am Handy zocken
·         Holz hacken und/oder talentlos heimwerken
·         anderweitige körperliche Anstrengung
·         im Stehen pinkeln (...)
·         irgendwas mit Autos oder Fußball im Fernsehen gucken
·         eine LAN machen oder zusammen zocken, dabei schreien und fluchen und nicht verlieren können
·         Muskeln vorm Spiegel flexen und Selfies machen (Bonuspunkte für Jogginghose und Unterhemd)



Schon als wir uns an dem Tag mittags trafen begrüßten wir uns mit einer Brofist, so wie echt krasse boys das halt so tun. Diese Brofist sollte uns noch den ganzen Tag über begleiten, auch in leicht abgewandelter Form des sogenannten "Fist Fist Knucklefight Macho-Clap-Clap-Clap WHOOOOSH", unser komplett eigener Gruß! \o/

Breitbeinig sitzend inhalierten wir dann direkt im Pizza Hut unserer Wahl und ohne unnötiges Besteck extrem fettige Slices und spülten diese mit Softdrinks runter - natürlich weder light noch zero. Dabei haben wir darüber geredet, wie extrem "toll" ich morgens meine kaputten Nike Frees mit Sekundenkleber repariert habe (talentlos heimwerken: check... so halbwegs jedenfalls). Ein weiteres Thema war, wie super wir und wie doof alle anderen sind, und was für Stümper wir schon liebestechnisch so zwischen den Laken hatten.




Danach marschierten wir mehr oder weniger mit uns selber pöbelnd und permanent Artikulierungsperlen wie "Ey DIGGAAAAA" von uns gebend durch ein Einkaufszentrum und kratzten uns sogar einmal heimlich an unseren Boobies! Ganz eventuell sind uns auch diverse Gase respektive Nachwirkungen von der Pizza entfleucht. Tussiläden haben wir übrigens ziemlich willensstark ignoriert und mindestens einmal habe ich mich verlaufen.

Irgendwann wurde das dann alles langweilig, wir deckten uns im Rewe mit Chips in ultra-manly Sorten sowie einem Sixpack Bier ein und traten den Weg zu mir nach Hause an. Natürlich konnte ich es mir mit meiner Erkältung tödlichen Krankheit nicht nehmen lassen, ein paar Male leidend aufzustöhnen und zu betonen, wie arm ich doch nun dran sei. Zu Hause ließen wir brav die Klobrille hochgeklappt, räumten unseren Müll hinter uns nicht weg und machten eine wLAN mit reichlich taktischem Geschwafel und Gefluche.



Abends setzten wir uns ziemlich faul mit unseren erjagten Chips und dem eisgekühlten Bier vor den Fernseher und schauten, ob wir eine tolle Panzerdoku, irgendwas mit Autos und Motorengeheul oder Fußball auftreiben konnten. Stattdessen blieben wir an einer Reportage über WoW und die Entwicklung von MMORPGs hängen und regten uns darüber auf, was für dumme Fakten da teils total hanebüchen erläutert wurden. Zwischendurch rülpsten wir empört Beck's-Dämpfe in die kalte Raumluft hinein. Stilecht haben wir auch unsere Hände in der Hose geparkt #LikeAlBundy.


"Männerabend" - The Aftermath

Am nächsten Tag brauchten wir beide weit unter 10min im Bad, warfen uns die erstbesten Klamotten über und gingen zum Bäcker, um Mettbrötchen zu frühstücken. Mit tonnenweise Zwiebeln drauf. Und kochend heißem, schwarzen Kaffee, Junge! Wenn das mal nicht das krasse Gegenteil von tussig ist.


Fazit


Abschließend möchte ich mir eine 9/10 geben und meiner Freundin eine lieb gemeinte 8/10 (hier bitte den dummen Tonfall von den Das-Perfekte-Dinner-Menschen beim Bewerten vorstellen). Diese wahnsinnige Differenz von einem Punkt rührt daher, dass ich mich lustigerweise kaum anstrengen musste, meine Freundin aber zuweilen aus der Rolle zu fallen drohte.

Am Allercoolsten fand ich übrigens die Diskussion, die auf Twitter in meinen (explodierenden) Mentions unter vielen Männern entstand - und zwar zur Frage, was nun wirklich "männlich" ist, und was einfach nur widerlich oder stumpf.

Erst Vorschläge, dann Entsetzen. Jaja

Also: Danke an alle, die mehr oder weniger ernste Vorschläge gebracht haben. Danke für die Diskussion untereinander, ob sich jeder Mann schon mal aus Spaß 'nen Hitlerbart rasiert hat, und wie viel wehleidig okay ist und wie viel doch zu weinerlich. Danke für die Thematisierung der Frage, ob wirklich jeder Typ im Stehen pinkelt, und ob man sich als Frau testweise eine "Urinella" zulegen sollte. Danke für die Klärung der Frage, ob "Beamter" ein klassisch-männlicher Beruf ist und wie lange ihr auf dem Klo verbringt und was ihr dabei treibt. Ich hatte selten so viel Spaß beim Lesen meiner Twitter-Benachrichtigungen!

*verneig*

Mittwoch, 18. November 2015

R-R-Rockstar #11: Juiced Blast

Halli-hallo-hallöle!

Nach einigen medikamenten- und wetterbedingten Phasen der Dröhnigkeit und Faulheit gibt es zum Aufwärmen mal wieder einen Energydrinktest, bevor es an die Auswertung der #ManlyChallenge geht. Und zwar habe ich im hinterletzten Dorf-Getränkemarkt von Rewe in der Tat (#Klenk) zwei Sorten ausfindig machen können, die mir bisher noch fehlten!


ROCKSTAR JUICED: MANGO ORANGE PASSION FRUIT

Ich MUSSTE den haben. Jeder, der mich kennt, weiß: Freundin + ich haben eine latente Mango-Obsession, und so hörte der Marktbesitzer einen spitzen, freudigen Aufschrei aus der hintersten Regalecke, bevor ich meine Beute zur Kasse schleppte.


MANGOOOOOO!!!! ... und einige unförmige Matchapralinen.

Dieser Rockstar riecht wie eine Mischung aus Fanta Orange und diesem Mangosaft vom Asiaimbiss, den man völlig überteuert in der Kassenauslage in Dosen kaufen kann.

Schmecken tut er dann auch verdammt lecker. Und zwar tatsächlich mal nach allem was drauf steht! Ich bin extrem geflashed. Es ist wie eine Fantaversion von besagtem Obst auf der Dose - eine richtig leckere Limo mit genau der richtigen Menge Kohlensäure - GEIL. 10/10, would recommend, gerne wieder. Es ist wohl unnötig an dieser Stelle zu sagen, welche Position des Rockstar-Rankings diese Sorte erreichen wird, oder? Wenn ich könnte, würde ich eine Ode der Liebe schreiben... stattdessen verlinke ich euch diesen Ohrwurm:





ROCKSTAR SPARKLING: PEACH BLAST

Nach diesem kurzen, ekstatischen Schwall überbordender Freude müssen wir uns nun leider wieder etwas nicht so Tollem zuwenden. Yin und Yang des Lebens und so. Balance, meine Freunde...!


Oh Gott... wieder ein Sparkling! :(

Der letzte Rockstar aus der „Sparkling“-Reihe war ja wohl extrem langweilig und ist nicht umsonst ganz hinten im Ranking vertreten. Von daher gehe ich entsprechend voreingenommen an die Sache heran. Diese Sorte riecht wie Pfirsich-Eistee. Wenn sie auch genauso „krass“ sparkled wie Eistee, dann gute Nacht.

Schmecken tut dieser Rockstar dann letztendlich auch wie Pfirsich-Eistee... aber verdünnt mit Wasser und versetzt mit Kohlensäure. Super viel von besagter Kohlensäure ist für meinen Geschmack nicht da, aber hey, sie ist immerhin vorhanden! Wir machen Fortschritte.

Fassen wir uns kurz: Er ist nicht der große Knüller. Aber er ist auch nicht das Übelste, was ich je getrunken habe. Ich würde ihn auf alle Fälle vor dem anderen Pseudo-Gesparkle platzieren, aber keinesfalls hinter dem Klassiker „Blendi pur“. Der Peach Blast (pew pew pew!) hat nämlich immerhin genug Blast, um ihn jederzeit der Kinderzahnpasta vorzuziehen. Um es jedoch RICHTIG kompliziert zu machen, möchte ich ihn lediglich mittig zwischen neuem und altem Blendi platzieren. Die überarbeitete Klassiker-Version finde ich nämlich immer noch cooler als diesen wässrigen Eistee!


Aktuelle Rockstar-Charts:

01. Juiced (Mango Orange Passion Fruit)
02. Punched (Tropical Guava)
03. Super Sours (Blue Raspberry)
04. Freeze (Frozen Watermelon)
05. Super Sours (Lime)
06. XDurance (Blueberry Pomegranate Acai)
07. Super Sours (Green Apple)
08. Freeze (Frozen Lime)
09. Blendi pur (der Neue)
10. Sparkling (Peach Blast)
11. Blendi pur (der Alte)
12. Sparkling (Citrus Ice)

Montag, 9. November 2015

Acid Anti Alles #01: Hi, na? (und: Krank sein)

Willkommen bei meinem neuen Triple-A-Blogformat!

... extrem guter Gag, oder? Verdammt, WARUM LACHT DENN KEINER!!

... okay, lassen wir das. Aber ich hatte ja im vorletzten Blogpost kurz erwähnt, dass ich auch mal eine persönliche Komponente mit reinbringen will, gerade weil das mit der #girlychallenge als Abwechslung inmitten all der Gummibärchenkotze-Reviews so super ankam.

Jeder, der mir auf egal welcher Plattform folgt, dürfte bis jetzt zwei Dinge festgestellt haben:
  1. Ich stehe auf Flachwitze und Alliterationen und bin generell leicht zu erheitern.
  2. Wenn ich nicht gerade mit dumm lachen aufgrund von 1. beschäftigt bin, dann rege ich mich gerne auf und gebe meinem Rage entsprechende Ventile.
Aber bevor jetzt einige denken, ich sei 24/7 Grumpy McGrump: Ich rege mich kurz auf, und dann war's das wieder. Ich sitze nicht den ganzen Tag siedend und blubbernd und brodelnd vor Wut und Hass herum und suhle mich darin. Nö, ich hab kurz Spaß daran, es abzulassen, und dann ist wieder alles super! Und genau das möchte ich an dieser Stelle tun: Mich regelmäßig gepflegt über Sachen aufregen, die mich extrem stören. Und zwar aus allen Bereichen des Lebens. Das Experiment beginnt also... JETZT.



Ich wäre nicht ich, wüsste ich nicht sofort und gänzlich spontan mehrere Themen, über die ich so richtig schön verbal abkotzen könnte. Die große Ehre, das aller-aller-erste sein zu dürfen, hat...:


Krank sein


Arme, verlassene Zuschauer, die mir PNs schreiben und fragen, warum keine Videos kommen. Leute auf Twitter, die mir folgen. Jeder, der schon öfter mit mir skypen oder im TS quatschen wollte. All diese Menschen haben eins gemeinsam... sie kriegen verdammt oft von mir zu hören, dass ich leider kaum reden kann, weil ich Halsschmerzen und/oder Husten habe.
Gerne auch mehrere Wochen lang täglich.

Das ist jedoch keine doofe Ausrede, weil ich einfach keinen Bock habe... nein... es stimmt jedes Mal! Mein aktueller Rekord dürfte gerade weiter ausgebaut werden, denn ich bin gefühlt seit zwei Monaten oder so dauererkältet, am Rumhusten und habe mal mehr und mal weniger schlimme Halsschmerzen. Und so langsam bin ich extrem fucking genervt, weil ich gerade mal wieder richtig schön viel Zeit für Aufnahmen hätte... und das so nicht wirklich Spaß macht.

"Aber Acid, dann iss halt mehr Obst und tu was für dein Immunsystem!"




Ob ihr es glaubt oder nicht, aber das versuche ich bereits durchgehend. Ich habe ALLES ausprobiert, auch alles gleichzeitig und regelmäßig: Obst, Vitamintabletten, Ingwertee, Grüntee, Detoxscheiße, leichter Sport (wenn man noch krank ist, will man sich ja nicht total auspowern), viel frische Luft, viel Wasser, viele Bonbons lutschen um den Hals zu befeuchten, heiße Zitrone, Gojibeeren im Müsli, Weizengras im Getränk, versuchen nicht gestresst zu sein, ausreichend Schlaf, geheime aztekische Tanzrituale am Lagerfeuer... ich habe es alles durch. (Bis auf Letzteres, das war gelogen, die Tänze sind eigentlich etruskisch.)

Alles, was man zu "Immunsystem stärken" ergoogeln kann, habe ich versucht. Und was sagen nun professionelle Ärzte dazu? "Trink mehr Tee", unter anderem! *slow clap of appreciation* Ich habe es aufgegeben, wegen Erkältung und Halsaua zum Arzt zu rennen, weil die einem doch nur was geben, wenn man schon eine eitrige Entzündung hat. Ansonsten erzählen sie einem alles, was man bereits auf Google findet, und zucken mit den Schultern. Ain't nobody got time for that shit!

Ich fühle mich also mittlerweile relativ machtlos und von meinem Körper verarscht. Ich glaube, ich könnte auch sechs Monate komplett im Bett und abgeschottet von all den Bakterien und Viren da draußen verbringen und würde krank werden! Habt ihr noch irgendwelche unkonventionellen Tipps, die man nicht sofort mit einer Kurzrecherche selber findet? Oder ultrageheime Hausmittelchen von Omi, die nur innerhalb der Familie verbreitet wurden? Ich nehme alles dankend an, außer Klugscheißerei! :D

Also, bis zum nächsten Mal wenn es heißt: "Sorry, kann heute nicht skypen, kann kaum reden!"

Sonntag, 8. November 2015

M-M-M-Monster #02: Absolutely Zero Assault

Einen wunderbaren Restsonntag, meine kleinen herbstlichen Kürbisse!

Es hat länger gedauert als beabsichtigt, aber nun habe ich endlich mal wieder meinen Magen mit chemischen Anschlägen bombardieren können. Mal wieder geht es um die gruseligen Monster, und mal wieder bin ich von der schlichten, markanten Schönheit der Logos auf der schwarzen Dose extrem geflasht. Fotogen sind sie, die Dinger.


Glanzvolle Augenblicke in meinem Bett

Fangen wir an mit dem Vergleich von Hakle feucht pur zu Hakle feucht zuckerfrei! Das wäre dann die blaue Schönheit mit dem klangvollen Untertitel "Absolutely Zero".
Sie riecht wie das Original, nur weniger schlimm und penetrant. Das ist schon mal ein klarer Vorteil. Schmecken tut das Ganze dann quasi wie Hakle feucht light ... was einerseits besser ist, aber noch lange nicht gut. Ein wässriger, säuerlicher Abgang mit der Klopapiersüße macht sich im Mund breit und hinterlässt einen absolut merkwürdigen Nachgeschmack, ganz so als hätte man sich nach dem Zähneputzen mit einer extrem dubiosen, süßen Zahnpasta nicht den Mund ausgespült. Nicht wirklich mein Fall, wenn auch dem grünen Monster vorzuziehen.

Kommen wir zum militärisch anmutenden Assault. Wenn das mal nicht richtig schön generisch männlich ist, die blutrote Farbgebung und der krasse Schriftzug!
Der Geruch ist dann allerdings so gar nicht manly: Ich rieche etwas Beeriges gepaart mit verdammt viel Süße. Assault schmeckt dann auch wie eine Mischung aus dem Original und... Kirsche! Ja, Kirsche. Und zwar exakt das Kirscharoma von diesen superbilligen, kleinen Kirschlollis mit dem grünen Stil, die einen so an Kindheit erinnern. Kaum saurer Abgang macht sich breit, alles ist supersüß, so als hätte man kiloweise diese Lutscher mit in die Dose geworfen.
... aus irgendeinem Grund mag ich das.


Pure Fruit der Sorte "Ziemlich viel Obst auf einmal"... 
Und ein unprofessioneller Finger

Als Bonus obendrauf habe ich, toller Scout der ich nun einmal bin, schon wieder einen Smoothie mit Guarana aufgetan. Genauer gesagt, grandiosen 0,01% Guarana wie schon beim letzten der Marke Innocent. Der hier stammt aus dem Discounter bzw. von Aldi, hat 0,89€ oder so gekostet und die Sorte schimpft sich wirklich "Apfel-Erdbeer-Kirsch-Guarana und andere Früchte". Ja, das steht dort exakt so auf der Flasche! Einen Orden für diese kreative Meisterleistung.
Dieser Smoothie schmeckt wie nett zusammengemixtes KiBa mit einem Schuss Erdbeer und macht garantiert nicht wacher als das Konsumieren eines festen Obststückes... ihr wisst schon, mit anstrengendem Kauen und so. Igitt. Aber lecker ist er.


Mein Monster-Ranking derzeit:

1. Assault
2. Absolutely Zero
3. Hakle feucht Maxi-Familienpack